background

Begleitung auf dem letzten Weg - Abschied von deinem Tier

 

Ein Teil von mir, wird immer bei dir sein - der Teil der, zu dir gehört!

Ein Teil von dir, wird immer bei mir sein - der Teil, der zu mir gehört!

(Sonja Schmidt-Liebert)

 

Der Abschied von unseren Tieren ist etwas, vor dem wir uns allzuoft verschließen. Doch irgendwann kommt die Zeit, wo sie ihre letzte Reise über die Regenbogenbrücke antreten (wollen).

Für mich ganz persönlich ist es stets eine Ehre, wenn ich sie auf diesem Weg begleiten darf. Es ist aber auch sehr schmerzhaft. Erst im November vergangenen Jahres musste ich meinen langjährigen Begleiter Gismo diesen Weg gehen lassen (mehr dazu hier). Auch zwei meiner Pferde, die immer im Herzen bei mir sein werden, habe ich gehen lassen (drüber habe ich hier erzählt). Ein Teil von mir war dabei immer sehr gefasst, sehr erwachsen, wusste was zu tun ist, nahm "brav" Abschied. Doch es gab und gibt auch Teile in mir, die weinen wollen, die nach Jahren, diese Tiere noch immer vermissen, denen es nicht reicht mit ihnen über die Regenbogenbrücke hinweg zu kommunizieren. Allen voran mein inneres Kind, das förmlich Amok gelaufen ist, als mein Hund älter wurde, einen Schlaganfall hatte, und schließlich gebeten hat, gehen zu dürfen. Ich habe das lange Zeit nicht erkannt, wieviel Trauer sich angesichts des bevorstehenden Abschiedes in mir ausgebreitet hat, wieviel Wut auch in meinem inneren Kind tobte, weil es absolut keine Kontrolle darüber hatte. Ich habe diesem tobenden und trauernden inneren Kind sehr viel Macht in meinem Leben gelassen und es hat ganz schön viele Menschen verletzt, weil es einfach nicht gesehen wurde! Weil niemand seine Trauer ernst genommen hat, nein ich hab sie nicht mal selbst ernst und wahr genommen.

 

Ich habe gelernt, dass der Abschied von unseren Tieren ein sehr sehr tiefgehender Prozess ist. Vor allem ein sehr sehr persönlicher Prozess zwischen Tier und Besitzer. Als Tierkommunikatorin & Energiearbeiterin durfte ich hier auch schon Tiere und Menschen begleiten. Dabei durfte ich lernen, dass es ganz oft die Menschen und ihre inneren Kinder sind, die gesehen werden wollen. Natürlich auch das Tier, das seinen letzten Weg antritt. Doch ich erlebe immer wieder, das wenn die Menschen "bereit" sind, es die Tiere auch sind. Ich kennen den inneren Kampf, der im Inneren tobt. Ich kenne Gedanken wie: "wenn ich das jetzt entscheide, kann es nicht mehr rückgängig gemacht werden", "ist es schon soweit", "ich will mein Tier nicht leiden lassen". Wir beginnen dann oft im Außen nach Antworten zu suchen, doch die Wahrheit findet jeder nur in sich selbst!

 

Damit du dich und auch dein inneres Kind in dieser Zeit (und das kann schon einige Zeit VOR dem eigentlichen Abschied sein) gesehen und wahrgenommen werden, biete ich dir hier mehrere Möglichkeiten:

- einen Raum, den ich schütze und halte, damit du dich zeigen kannst mit deinem Schmerz und dem Schmerz deines inneren Kindes: mein betreutes und geschlossenes Forum, wo du dich mit anderen austauschen kannst, dich in deinem Schmerz zeigen kannst, Fragen stellen kannst

- meinen Online-Workshop Tiere, Tod und Trauer (mehr dazu hier), in dem du Werkzeuge für dich und dein Tier und euren gemeinsamen Prozess bekommst

- eine persönliche Betreuung, ganz auf dich und dein Tier abgestimmt, zur Unterstützung eures Prozesses

 

Bei Interesse/Bedarf sende mir einfach eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ich freue mich von dir zu lesen!

 

Herzensgrüße,

Sonja

 

Glaubenssätze, Zweifel - woher kommen sie, wofür sind sie gut

Das Thema mit den Gedanken, den Glaubenssätzen, das was wir durch unsere Gedanken erschaffen, beschäftigt mich seit einiger Zeit. Ich hab da viel versucht. Negative Gedanken in positive umwandeln, positive Affirmationen. Sie selbst schreiben, weil, wenn wir die vorgegebenen nehmen, wirken sie nicht. Was ich nicht alles dazu gelesen habe.

Ich hab mich dann noch zusätzlich einfach wirklich schlecht gefühlt, weil ich diese Gedanken trotzdem habe, weil ich es einfach nicht steuern kann. Es gibt Situationen, da holen sie mich einfach immer wieder ein. Dann stand ich da und fragte mich ganz ernsthaft, warum ich so vieles auf die Reihe kriege in meinem Leben, aber das geht gar nicht! Es gibt Gedanken, Zweifel, die ich einfach nicht losgekriegt habe. Ich habe duzende Bücher gelesen, die alle verschiedene und doch irgendwie alle dieselben Ratschläge gaben. Ersetze das Negative durch das Positive! Richtig doof, denn das Negative ging in einigen Punkten einfach nicht weg! Und ich fühlte mich noch viel schlechter, denn diese blöden Gedanken waren ja trotzdem noch da und ich schaffte es einfach nicht sie wegzukriegen. Es war als wollte ich meiner Angst einreden, sie sein gar nicht real und gar nicht da! Ich sag euch was: sie hat mich ausgelacht! Es war sogar so, dass ich mich geschämt habe, vor (und für) meiner eigenen Angst.

Im vergangenen Jahr übte ich mich darin, diesen Gedanken Raum zu geben, also sie nicht einfach "wegmachen" zu wollen. Versteht mich nicht falsch, da ich bin schon sehr dafür, dass ich auf meine Gedanken achte, dass ich sie positiv ausrichte. Ich kann das auch gut. Aber ich will auch nicht an mir herummanipulieren (lassen), wenn ich mich dadurch noch schlechter (kleiner, unfähiger, machtloser, etc.) fühle, als sowieso schon vorher.

Was heißt das? Nun ich habe diesen Gedanken den Raum gegeben, wenn sie kamen, hab mich hingesetzt und geschrieben, hab ihnen einfach zugehört. Dann merkte ich ganz schnell, dass diese Gedanken eine Form annahmen. Es entstand etwas in mir, sie wurden ein Wesen. Ganz oft stand ich dann vor meinem verletzten inneren Kind, aber auch vor verletzen Anteilen von mir, die schon aus der Erwachsenenzeit waren. Ich ließ die Stimme reden und je mehr ich zuhörte und nachfragte. Liebevoll mit diesem Anteil umging und ihn nicht einfach "wegmachen" wollte, desto tiefer wurden die Gespräche, desto mehr von dem Schmerz zeigte mir mein Anteil. Und ich verstand und ich kümmerte mich, ich war liebevoll mit mir, war geduldig. Ich erkannte, dass all diese Gedanken, Zweifel, Widerworte, und auch Glaubenssätze meinem Schutz dienten. Realisitsch aus heutiger Sicht oder nicht, für diesen einen Anteil in mir, ist es eben genau so, dass da Schutz notwendig war! Ich hab auch nicht versucht diesem Teil einzureden, dass das nicht stimmt, was er fühlt. Sicher hab ich ihn manchmal an Beispiele in meinem Leben erinnert, wo das anders war und auch an Situationen in denen Verletzung trotz des Schutzpanzers passiert ist. Aber ich gebe diesen Anteilen nie das Gefühl, dass sie nicht richtig sind, das was sie tun nicht stimmt. Und je mehr ich zuhöre, diese verletzten Anteile wahrnehme, sie sehe in all ihrem Schmerz, desto ruhiger werden die Gedanken. Je mehr ich mich kümmere um mich, desto weniger Schutz war notwendig, desto mehr Heilung durfte passieren.

Ich höre auch jene Glaubenssätze, die von meinen Eltern kommen. Diese übernommenen Dinge! Wo jetzt vielleicht jemand sagt, aber die sind ja gar nicht meine! Nein sind sie nicht, aber irgendwie sind sie es schon, weil unsere Eltern eben eine lange Zeit unseres Lebens uneingeschränkt einfach die Wahrheit sagen - für uns als Kind ist das so. Und für unsere Eltern stimmen diese Dinge ja auch, kommen ja aus ihren eigenen Erfahrungen oder wurden auch einfach schon übernommen. Aber auch hier mache ich das genauso, dass ich der Stimme Raum gebe, diesem Anteil zuhöre. Wenn keine eigene Verletzung dahintersteckt, kann ich diesen Anteil dann oft ganz einfach an "die zuständige Stelle" abgeben.

 

Ich arbeite seit vielen Jahren mit Pferden und habe mich ganz oft gefragt, warum das ganz einfach so funktioniert, ich da wenig bis keine Zweifel habe. Nun, heute ist es ganz einfach zu beantworten. Mein inneres Kind und auch jeder andere Anteil von mir fühlt sich mit Pferden zu 100 % geborgen. Warum ich das jetzt bei den Glaubenssätzen und Zweifeln erzähle? Ganz einfach, weil ich so in der Lage war einfach auch die Unterschiede zu erkennen. Vor Pferden hab ich nie etwas verborgen! Vor Tieren generell nicht! Es war nie nötig da Schutz aufzubauen. Dort kann ich ganz ich sein, werde angenommen wie ich bin!

 

Mein Gefühl zeigt mir sehr deutlich: Es sind als nicht unsere Gedanken, die unsere Realität kreieren, sondern die Gefühle, der Schmerz, vor dem wir uns selbst schützen wollen, die unser Leben beeinflussen!

Mondesel-Weihnachtsbotschaft: Körper, Geist, Herz & Seele

Eigentlich ;-) wollte ich die Weihnachtsbotschaft heuer ausfallen lassen. Vieles bewegt mich grade, sodass ich dem Bedürfnis der Ruhe, Stille und vor allem des "bei mir bleibens" folgen wollte. Doch die Sonne hat mich rausgelacht und Lorelei wollte so gerne was teilen! Also lass ich sie von Herzen gerne zu Wort kommen!

 

Körper, Geist, Herz & Seele

Liebe Mondesel-Freunde!

Viele von euch hören den Ruf ihres Herzens, sie haben Verbindung zu ihrer Seele, so wissen um das "MEHR". Doch grade jetzt ist es mir ein Bedürfnis euch allen, die diese Botschaft erreicht, zu sagen: haltet inne, achtet auf jeden Teil von euch. Ihr seid mehr als Seele! Das Leben auf der Erde soll vor allem Leben sein! Es soll Freude sein! Es soll Spaß machen!

Ich sehe es ganz oft (vor allem bei meinem Frauchen), dass die eigenen Grenzen zugunsten dieses Rufes der Seele, vernachlässigt werden. Das dieses "Mehr" euch über eure Grenzen gehen lässt!

Eure Seele hat sich eine Aufgabe für euer Dasein auf der Erde gewählt! Schön und gut! Doch eure Seele weiß nicht viel über die Herausforderungen, die ein Erdenleben bietet. Sie weiß nicht viel über Schmerz, über Leid, über Trauer. Dort wo sie herkommt, gibt es nur Licht und Liebe.

Ihr seid aber mehr als "nur" Seele! Ihr seid Körper, Geist, Herz & Seele. Alle diese Anteile sind gleich-wertig. Jeder Anteil von dir verdient deine Achtsamkeit und dein Mitgefühl. Deswegen hier und heute mein Aufruf: Achte deinen Körper, achte deinen Geist, achte dein Herz und achte deine Seele! Achte dich als Ganzes! Hab Geduld mit dir selbst! Habe Mitgefühl mit dir selbst!

Bevor hier einige nun rufen, Juhu! ich muss nicht ... Nein! Du darfst dem Ruf deiner Seele folgen, du sollst es sogar tun! Sei mal ehrlich - du willst es ja sogar tun. Meine Botschaft soll keine "Ausrede" liefern, um in der Komfortzone zu bleiben, keine Begründung liefern sich selbst klein zu halten, nicht der Angst den Vortritt lassen. Auf keinen Fall! Es geht darum, Mitgefühl für dich selbst zu haben, wenn es nicht so schnell geht, wie deine Seele sich das vorstellt. Es geht darum Geduld zu haben, wenn sich wieder eine Hürde vor dir zeigt! Es geht darum Vertrauen zu haben, dass alles richtig ist, auch wenn Zweifel kommen! Es geht darum, den Mut nicht zu verlieren! Es geht darum, auf dich selbst zu achten, dich selbst liebevoll zu behandeln, dich als Ganzes zu sehen!

Ich wünsche mir für dich, die/der gerade meine Botschaft liest: Mitgefühl für dich selbst, Achtsamkeit für alle deine Anteile, Geduld, Mut und Kraft zum Weitergehen, Vertrauen in dich und deine Fähigkeiten!

Alles Liebe,

Lorelei

 

In diesem Sinne schließe ich mich den Wünschen von Lorelei an. Eine schöne Weihnachtszeit. Ich werde mich wie jedes Jahr in den Rauhnächten zurückziehen und hier wird es still sein ;-) Die Mondesel werden heuer in den Rauhnächten "arbeiten" und die Botschaften für die Mondmonate werden in dieser Zeit entstehen.

Für Notfälle bin ich per Mail erreichbar!

Hab eine wunderschöne Zeit und genießt das Leben!

Sonja & Mondesel

 

Ein Star verlässt die Bühne

Foto: Michaela Domweber

 

15 Jahre war er mein treuer Begleiter. 15 Jahre war er immer da. 15 Jahre treu an meiner Seite.

 

Und am 26. November 2015 war der Tag des Abschieds gekommen. Und auch wenn ich weiß und auch fühle, dass ein Teil von ihm immer in meinem Herzen sein wird, auch wenn ich weiß, dass ich mit ihm sprechen kann, wenn ich das möchte, auch wenn ich soviel um dieses Thema weiß, ...    er fehlt trotzdem. Er hat eine Leere hinterlassen.

Ein Teil von mir ist mit ihm gegangen - der Teil, der zu ihm gehört! Ein Teil von ihm ist bei mir geblieben - der Teil, der zu mir gehört!

Der weise Wolf, der immer mit Rat und Tat an meiner Seite gestanden hat. Er hat mich gelehrt, dass ich manche Dinge einfach akzeptieren muss, z.B. dass er ein Jäger ist. Er liebte es bis zuletzt zu jagen und wenn es nur Mäuse im Garten waren. Er hat mich gelehrt, zu mir selbst zu stehen. Er lehrte mich zu führen und die Führung abzugeben.

So unendlich viele schöne Erinnerungen teilen wir! Ich bin so dankbar für diese gemeinsame Zeit.

Mein weiser Wolf, du wirst immer Teil unseres Rudels sein!

Online-Seminare im 1. Quartal 2016

Ein aufregendes Jahr geht langsam zu Ende...

Vieles wurde neu, ´Vieles wurde anders, Neues kam dazu, Altes durfte gehen, manches durfte bleiben ;-)

 

So hat mich die Terminplanung gerufen für das 1. Quartal, es gibt was liebgewonnenes Altes, was Neues, was Anderes ...

 

Online-Workshop: Hilfe, mein Kind treibt mich in den Wahnsinn!

Wenn Kinder an unsere Grenzen gehen bzw. wenn Kinder mit Volldampf voraus ÜBER unsere Grenzen gehen, zielsicher, konsequent und unbelehrbar ... mehr Infos

 

Online-Seminar: Intuitive Kommunikation mit Tieren

Das Einsteiger-Seminar in die intuitive Kommunikation, bequem und online von zu Hause aus. Mit freier Zeiteinteilung... mehr Infos

 

Online-Workshop: Tierkommunikation mit dem eigenen Tier

Was ist anders beim eigenen Tier? Warum gibts hier "Probleme"? Werkzeuge zur Unterstützung bei der Kommunikation mit dem eigenen Tier ... mehr Infos

 

Online-Workshop: Tiere, Tod & Trauer

Der Abschied von unseren Tieren stellt uns oft vor große Herausforderungen. Ein Thema, das nicht sehr gerne angesprochen wird, dem wir uns nicht so gerne stellen wollen... mehr Infos

 

Online-Seminar: Energiebahnen & Energiepunkte - mehr als Meridiane und Akupunkturpunkte von Mensch und Tier

Wie hängen die Meridiane mit anderen Energiesystemen zusammen? Welche Zusammenhänge gibt es mit den Meridianen? Welche emotionalen und seelischen Zusammenhänge mit den Meridianen gibt es? Werkzeuge für den Ausgleich ... mehr Infos

 

Für Fragen zu allen Seminaren und Workshops stehe ich selbstverständlich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung. Ich freue mich von dir zu lesen!

 

Eine schöne und besinnliche Rauhnachts- und Weihnachtszeit.

Herzensgrüße,

Sonja

 

2017  Sonja Schmidt-Liebert   globbers joomla templates